So kennt man die Steirische Harmonika

Solch ein Instrument kannte man früher noch vom Hamburger Hafen und der guten, alten Kneipenmusik in großen Hafenmetropolen. In der heutigen Zeit findet das ehemals so beliebte Instrument eine Verwendung in der volkstümlichen Musik und in immer noch traditioneller Musik aus ländlichen Regionen. Ob sie nun bei den aktuellen Stars der Volksmusik gespielt wird oder im bayerischen Bierzelt, macht aber doch einen deutlichen Unterschied aus. Die Spielweise ist sicherlich nicht überall gleich.

Ein Blick auf das Instrument

Eine Ziehharmonika mit dreireihigen Tasten ist ein Instrument, welches in der damaligen Zeit noch üblich war. In der heutigen Zeit hat solch eine Steirische Harmonika meist vier oder fünf Reihen Tasten. Selten finden sich Steirische Harmonika mit bis zu sechs Reihen. Dies bedeutet zum Beispiel, dass das Instrument mit 46 Melodietasten und 16 Bässen ausgestattet sein kann. Das Instrument Steirische Harmonika ist zunächst also nicht zu einfach zu spielen und erfordert ein gewisses musikalisches Können.

Weitere Spitznamen der Steirischen

In den ländlichen Regionen trägt die Steirische Harmonika sogar sehr viele Namen. Ob nun in Österreich oder Deutschland, das Instrument ist beileibe nicht nur als Ziehharmonika bekannt. Man kennt die älteren oder neueren Modelle auch als Wanznpress, Zerrwanst, Ziach oder Ziacha, Zugorgel, Harmonika, Harmonie, Knöpferlharmonika oder etwa auch als Quetschn. Sicherlich bestehen noch weitere Namen im ländlichen Gebrauch oder eben scherzhafte Bezeichnungen. Aus lustiger Perspektive kennt man die Steirische Harmonika genauso als Heimatluftkompressor oder Faltenradio.

Die Bestandteile der Steirischen

Den größten Teil der Steirischen Harmonika nimmt sicherlich der Blasebalg ein. Dieser ist zusammengefaltet zwar noch recht kompakt, doch aufgeklappt nimmt er eine große Fläche ein. Das Instrument verfügt außerdem über eine Verkleidung mit Verdeck und Verzierung, die von außen sofort ins Auge fallen. Die Steirische Harmonika besitzt heute einen Diskant zum Stimmen, der meist nicht mehr aus Holz besteht und auch nicht offen liegt, sondern verdeckt ist. Im Inneren spielen außerdem die Stimmplatten eine wichtige Rolle für den Klang des Instrumentes. Diese bestimmen, wie fein das Instrument gestimmt werden kann. Das Stimmen erfolgt für jede Reihe, wobei diese Klangreihenfolge bei den Herstellern üblich ist: „A, D, G, C – G, C, F, B – F, B, Es, As – B, Es, As, Des“.

Diese Hersteller sind bekannt

Selbst in der heutigen Zeit finden sich zahlreiche Harmonikabauer. Die Ziehharmonika erlebt eine Art von Comeback oder bleibt als altes Instrument auch heute noch sehr beliebt. Trotz ihres Charmes hat die Ziehharmonika noch nicht den Geschmack der breiten Masse getroffen. Einige Marken und Hersteller sind beispielsweise

  • Kärntnerland,
  • Michlbauer Novak,
  • Albin Flatscher,
  • Alpengold,
  • Anton Strasser oder
  • Haglmo Harmonika.

Darüber hinaus finden sich noch zahlreiche weitere Hersteller der Steirischen Harmonika, die auf dem Markt einen guten Bekanntheitsgrad besitzen.

Die Harmonika in vielen Ländern

Dieses Instrument findet sich nicht nur von vielen Herstellern, sondern ebenso in unterschiedlichen Größen. Mancher denkt auch noch an die italienischen Instrumente, mit denen in Italien die klassischen Ständchen gesungen wurden, etwa in Venedig auf dem Canale Grande. Sogar in Russland war die Steirische Harmonika in der vergangenen Zeit ein beliebtes Instrument und wird auch heute noch gespielt. Dieses einfache Instrument war in der Seefahrt wohl so beliebt, weil sein Klangspektrum so umfangreich ist.

Andreas Gabalier als moderner Künstler mit der Steirischen

Sicherlich einer der sehr bekannten Schlager-Künstler ist Andreas Gabalier. Ein Name, der eigentlich in Frankreich seinen Ursprung hat. Einst brachte ein Soldat namens Gabalier auf einem Feldzug Napoleons diesen Namen nach Österreich. Andreas Gabaliers Leben ist vom Schicksal gezeichnet, was wahrscheinlich die beste Voraussetzung ist, um mit Herzblut ein Künstler zu werden. Die Steirische Harmonika ist eines der Instrumente, die er gern einsetzt.

Geboren wurde der Künstler versehentlich schon auf der B317 nahe Friesach und verlor schon früh zwei Familienmitglieder. Viel Trauer im Herzen führte schnell zu einer intensiven Liebe zur Volksmusik. Einer seiner Brüder, Willi Gabalier, wurde nicht weniger bekannt als berühmter Turniertänzer. Viel Talent liegt der Familie im Blut. Zur Musik kam der Musiker dabei aber erst, nachdem er sein Studium der Rechtswissenschaften abgeschlossen hatte. Heute ist die Steirische mitunter eines seiner liebsten Instrumente.